Nordische Magie

Nachlesen – die verborgenen Fäden des Schicksals

Das Weihnachtsfest ist eines der wichtigsten christlichen Feste, dass die Geburt Jesu Christi feiert. Als Kind nahm ich an, dass am 24. Dezember der Geburtstag Jesu Christi ist, sehr naiv gedacht. Damals glaubte ich noch das, was man mir erzählte. Das Weihnachtsfest wird weltweit von Millionen von Menschen gefeiert und ist mit einer Vielzahl von Bräuchen und Traditionen verbunden. Doch wie kam es dazu, dass das christliche Fest der Geburt Jesu Christi mit heidnischen Bräuchen wie der Wintersonnenwende verknüpft wurde?

Die Wintersonnenwende ist ein astronomisches Ereignis, das den kürzesten Tag des Jahres markiert und in vielen Kulturen als Wendepunkt des Winters gefeiert wurde. Es war eine Zeit der Dunkelheit und Kälte, aber auch eine Zeit des Neubeginns und der Hoffnung auf längere Tage und wärmere Temperaturen. Die Menschen feierten die Wintersonnenwende mit Feuern, Lichtern und Festmahlen, um das Licht und die Wärme zurückzubringen.

Um das 4. Jahrhundert begann das Christentum, sich in Europa auszubreiten und die vorherrschenden heidnischen Religionen zu verdrängen. Die Christianisierung Europas war ein langwieriger Prozess, bei dem das Christentum versuchte, die bestehenden Traditionen zu integrieren und die Menschen zum Christentum zu bekehren. Dies geschah durch die Übernahme und Umdeutung heidnischer Bräuche und Feste.

Das Christentum wählte den 25. Dezember als Datum für die Geburt Jesu Christi, um das Weihnachtsfest zu feiern. Dieses Datum fiel zeitlich mit der Wintersonnenwende zusammen und ermöglichte es den christlichen Missionaren, die bestehenden Feierlichkeiten in ihre neue Religion zu integrieren. Es war eine Strategie, um den Übergang von der Dunkelheit zum Licht symbolisch darzustellen und die Menschen dazu zu bringen, ihre heidnischen Bräuche mit einer neuen religiösen Bedeutung zu verbinden.

Kerze (c) Angelika Schacht

Neben dem Datum wurden auch Symbole und Bräuche der Wintersonnenwende in das Weihnachtsfest übernommen. Das Entzünden von Kerzen oder das Schmücken von Bäumen waren bereits Teil der heidnischen Rituale zur Wintersonnenwende und wurden später mit christlicher Bedeutung versehen. Das Licht der Kerzen symbolisiert die Geburt Jesu Christi als das Licht der Welt, während der geschmückte Weihnachtsbaum als Symbol des Lebens und der Fruchtbarkeit betrachtet wird.

Die Christianisierung Europas war ein komplexer Prozess, bei dem das Christentum sich den lokalen Gegebenheiten anpasste, um eine größere Akzept zu erreichen. Die Integration von heidnischen Bräuchen und Festen war Teil dieser Strategie. Indem das Christentum Elemente der Wintersonnenwende in das Weihnachtsfest übernahm, konnte es den Menschen eine vertraute und verständliche Form des Feierns bieten, während sie gleichzeitig die neue Religion annahmen.

Ähnliche “Anpassungen” fanden auch bei anderen christlichen Feiertagen statt, wie zum Beispiel Ostern, das mit dem heidnischen Frühlingsfest verbunden ist. Die “Verbindung” zwischen der Wintersonnenwende und dem Weihnachtsfest hat eine lange Geschichte, die auf die Christianisierung Europas zurückgeht. Das Christentum übernahm heidnische Bräuche und Feste, um die Menschen zum Christentum zu bekehren und eine größere Akzeptanz zu erreichen.

Die Wintersonnenwende oder das Julfest, wie es in Skandinavien genannt wird, findet traditionell vom 25. Dezember bis zum 6. Januar statt und fällt somit mit unserer Weihnachtszeit zusammen, die bis zu den “Heiligen Drei Königen” dauert. Das Wort “Hjul” oder “hvel” kann mit “Rad” übersetzt werden und könnte möglicherweise auf das Sonnen- oder Jahresrad selbst verweisen. Im Rahmen dieses Festes gibt es viele volkstümliche Bräuche, wie das Abbauen des Spinnrades für die 12 heiligen Tage, das Vermeiden von Aktivitäten wie Graben von Löchern oder Wäsche waschen aufgrund schlechter Vorzeichen, das Nicht-Jagen, das Vermeiden schwerer Arbeit und das Nicht-Sitzen bei Gericht.

Im Allgemeinen wird der Winter mit der Himmelsrichtung Norden assoziiert, wo die Sonne nie zu sehen ist und “untergetaucht” ist. Aus diesem Grund spielen Feuer eine besondere Rolle während der Julzeit. Sie spenden Licht an den dunkelsten Tagen des Jahres und symbolisieren gleichzeitig das Wiedererstarken der Sonne, bis sie im Sommer ihren Höhepunkt an der Mittsommerwende erreicht.

Rituale zur Wintersonnenwende variieren je nach Kultur und Tradition. Möglichkeiten das Julfest zu feiern. 

– Das Entzünden von Feuern ist ein häufiges Ritual zur Wintersonnenwende. Es symbolisiert das Licht in der Dunkelheit und den Beginn des neuen Jahres. Menschen versammeln sich um das Feuer, singen Lieder, tanzen und teilen Geschichten.

– Das Anzünden von Kerzen oder Laternen ist ein weiteres verbreitetes Ritual zur Wintersonnenwende. Es symbolisiert das Zurückkehren des Lichts und die Hoffnung auf längere Tage.

– In einigen Kulturen werden Opfergaben wie Nahrungsmittel oder andere Gaben dargebracht, um die Götter oder Geister zu ehren und um Segen für das kommende Jahr zu bitten.

– Die Wintersonnenwende wird oft mit einem großen Festmahl gefeiert, bei dem Familie und Freunde zusammenkommen, um gemeinsam zu essen und zu trinken.

– In vielen Kulturen werden traditionelle Tänze und Gesänge aufgeführt, um die Sonne zu ehren und den Übergang vom Winter zum Frühling zu feiern.

Das Schmücken von Häusern, Bäumen oder anderen Orten mit grünen Zweigen, Blumen oder anderen Symbolen des Lebens ist ebenfalls ein verbreitetes Ritual zur Wintersonnenwende.

Diese Rituale haben oft eine tiefe spirituelle Bedeutung und dienen dazu, die Hoffnung auf den Neubeginn und das Licht in der Dunkelheit zu symbolisieren. Sie sind auch eine Möglichkeit, die Verbundenheit mit der Natur und den Jahreszeiten zu feiern.

Newsletter NACHLESEN - die verborgenen Fäden des Schicksals

BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich zu meinen Newsletter NACHLESEN - die verborgenen Fäden des Schicksals an und erhalten Sie aktuelle Informationen zu Seminaren und neuen Beiträgen.

Mit der Bestätigung von "Newsletter NACHLESEN - die verborgenen Fäden des Schicksals" bestellen erteilen Sie Ihre Einwilligung in den Empfang des "Newsletters NACHLESEN - die verborgenen Fäden des Schicksals". Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier: Datenschutzerklärung.

error: Content is protected !!