Die Jungen gingen zum Weisen des Dorfes und fragten ihn, was Hingabe bedeutet. Entgegen seiner sonstigen, so bedächtigen Art antwortete er dieses Mal sehr deutlich, ja fast impulsiv. “Mach einfach die Augen auf, schau, staune, zeige Interesse. Die Natur macht es Dir vor. Hingabe bedeutet: Einverstanden sein. 

Meist sind wir nur bereit uns hinzugeben, solange die Dinge so laufen, wie wir sie gerne hätten. Wo ist da das Einverstanden sein mit dem was ist? Gegenüber den Pflanzen, die da wachsen müssen, wo der Same zufällig hinfällt, haben wir als Menschen die freie Wahl unser Lebensumfeld selbst zu schöpfen. Seien wir dankbar dafür. Unsere Lebenssituation spiegelt genau das, was wir erzeugt haben. Sind wir damit nicht einverstanden, so lehnen wir unsere eigene Schöpfung ab. Widerstand erhält die Dinge. Nehmen wir an was ist, erst dann wird Veränderung überhaupt erst möglich. 

Bilanz ziehen(c) by-studio - Fotolia_

Hingabe hat auch mit Vertrauen zu tun. Vertrauen darauf, dass sich vieles ändern wird, sobald wir uns der aktuellen Situation hingeben. Und denkt immer daran, dass Ihr sie selbst erschaffen habt – auch, wenn es Euch nicht bewusst sein mag. Im tiefsten Grunde unseres Herzens haben wir alle ziemliche  Angst vor Veränderung, weil uns das Vertrauen fehlt. 


Wenn wir lernen, die Dinge so anzunehmen, wie sie sind, werden wir feststellen, dass sie sich immer wieder zum besten verändern. Das erzeugt zunehmendes Vertrauen. Dann schwieg er. 

Textquelle unbekannt,  Bildquelle: © Fotolia/by-studio

 

close

Um NACHLESEN zu erhalten, bitte in den Verteiler eintragen.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.

error: Content is protected !!