Den meisten von uns sind sie bekannt, in vielen Familien gibt es sie – “die schwarzen Schafe” der Familien oder Gruppen und jede/r weiß um die Bedeutung dieser Worte. 

Woher kommt die Redewendung – Schwarzes Schaf? 

(c) majo1122331 - Fotolia

Die Wolle von weißen Schafen lässt sich einfacher einfärben, als die eines schwarzen Schafes. Ein Schäfer, der auf die Wolle der ganzen Herde angewiesen war, wurde um einen wichtigen Ertrag gebracht. Schwarze Schafe wurden von der Zucht ausgeschlossen und hatten keine hohe Lebenserwartung, da sie ausgesondert und geschlachtet wurden. Das schwarze Schaf wird in der Herde, durch die Andersartigkeit seiner Eigenschaft, als unangenehm bewertet. 

Schwarze Schafe sind jene Familienmitglieder, die an sie gestellten Erwartungen unberücksichtigt lassen. Sei es, weil sie den Familienbetrieb ablehnen oder Selbstverwicklung in der Kunst oder in einem Handwerk finden. Auf die “schiefe Bahn“ geratene „schwarze Schafe, werden in der Familiendynamik “oft verleugnet“, aus der Gesellschaft abgelehnt und ausgegrenzt. „Schwarze Schafe” orientieren sich weder an sozialen Normen, materieller Leistung oder sexueller Ausrichtung. Das Wort Tabu scheint im Leben und Wortschatz von „schwarzen Schafen“ keinen StellenWert zu besitzen. 

Doch “schwarze Schafe“ übernehmen eine wichtige „Funktion“ in einer Gruppe oder einem Familienclan. Sie übernehmen die Rolle des Aussenseiters, der die „Funktion der Andersartigkeit“, die sprichwörtlich und offensichtlich im Dunkel liegt. Das schwarze Schaf „trägt” die dunkle Energie eines Gruppenverbundes, damit unangenehmes DaSein der verbleibenden Gruppe „strahlen” kann. 

Ich danke den schwarzen Schafen für die „Rollen“, die sie auf der Erde erfüllen und wünsche allen schwarzen und weißen „Schafen“ ein erfreuliches, neues Jahr.

© Bildquelle: © Fotolia/majo1122331
close

Um NACHLESEN zu erhalten, bitte in den Verteiler eintragen.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.

error: Content is protected !!